Suche

lästiger Heuschnupfen

Mit dem schönen und warmen Wetter kommt auch wieder die lästige Heuschnupfenzeit.

Pollen werden leicht durch die Luft getragen und können bei Kontakt mit der Nasenschleimhaut oder der Bindehaut des Auges Heuschnupfensymptome auslösen. Die typischen Symptome sind Niesattacken, zugeschwollener Nase und wässrigem Nasenausfluss, sowie juckende, brennende und gerötete Augen.


Der Auslöser einer Pollenallergie kann sehr verschieden sein. Die Ursachen können Schwermetalle oder Impfungen sein oder als Folge von jahrelang unterdrückten Behandlungen durch Salben bei Hautausschlägen, wiederholte Antibiotika Behandlungen oder durch Mandelentfernung.


Es gibt Patienten, welche eine erhöhte Allergieneigung haben, d.h. andere Familienmitglieder leiden auch unter Allergien, Hautekzemen, Neurodermitis, Heuschnupfen oder Asthma und die Tendenz dazu wurde weitervererbt.


Desensibilisierung

Dabei wird dem Körper zunächst eine sehr kleine Menge des Allergens gespritzt. Die Dosis wird stetig erhöht, sodass sich der Körper immer wieder mit dem Allergen auseinandersetzen soll und schliesslich einen "normalen" Umgang mit dem Allergen entwickelt.

Diese Art von Behandlung führt oft einfach zu einer Verschiebung der Krankheit auf eine andere Ebene wie z.B. Asthma. Für den Körper ist es ein grosser Stress sich immer wieder mit dem Allergen auseinanderzusetzen.


Medikamente

In der schulmedizinischen Behandlung werden die Symptome mit Antihistaminika gelindert. Diese Medikamente hemmen den Botenstoff Histamin, der zu den typischen Allergiesymptomen führt. Antihistaminika werden von den Patienten meist als grosse Erleichterung empfunden, können aber auch sehr müde machen.


Medikamente können die Allergie nicht heilen, jedoch die Symptome lindern oder zum Verschwinden bringen. Die Allergie tritt jedoch in der nächsten Saison wieder auf. Zu diesen Medikamenten gehören Antihistaminika, welche das Histamin blockieren, und somit die Reaktion unterdrücken.


Homöopathische Mittel

Es gibt verschiedene gute akute homöopathische Mittel, welche bei Heuschnupfen gut eingesetzt werden können.


Hier noch ein paar Klassiker für akute Beschwerden

Starkes Jucken v.a. im Rachen, Augen und Nase --> Arundo

Starkes Jucken am Gaumen --> Sabadilla

Mildes Nasensekret mit wund machenden Tränen --> Euphrasia

Milde Tränen mit wundmachender Nasenabsonderung --> Allium sepa

Nase wechselseitig verstopft --> Sinapsis nigra


Gerne gebe ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch weitere Auskunft dazu.


Ich empfehle jedoch ab dem Herbst eine konstitutionelle Behandlung. Durch eine konstitutionelle homöopathische Behandlung wird die Wurzel des Problems angegangen und versucht, die Allergietendenz zu beseitigen. Ziel ist es, dass der Körper auf die Pollen nicht mehr über reagiert.


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen